Veranstaltungen

  • [Führung]
Hunger auf Kunst? English Breakfast!
30. Oktober 2021 | 11:00 - 13:00 Uhr

Überblicksführung zur Sonderausstellung "Claire Morgan - Joy in the Pain" mit anschließendem "English Breakfast" im Kunstherz - Café Deli Bar

Claire Morgan erschafft mit ihren Räumen und öko-poetischen Skulpturen einen Rückzugsort für die Natur als Still-Leben, das uns die gefährdete Schönheit und Fragilität ihrer Fauna empfindlich nahe bringt. Es sind eingefrorene Momente der Ruhe, in denen die Zeit stillzustehen scheint, Momente, die unseren Blick öffnen für die Energie und Lebendigkeit einer natürlichen Umwelt und animalischen Natur, deren Ausdruckskraft Claire Morgan in ihren Arbeiten einfängt. Dabei schwankt ihr Werk zwischen Hoffnung und Verzweiflung über die Tatsache, dass die natürliche Welt an der künstlichen zu Grunde geht.

Nach einer Überblicksführung erwartet Sie das Kunstherz - Café Deli Bar mit einem echt englischen Frühstück zum kunstvollen Schlemmen.

Teilnahmegebühr 15 € (inkl. English Breakfast vom Kunstherz - Café Deli Bar* und Führungsgebühr) 

Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl ist eine Online-Anmeldung erforderlich: https://app.locaboo.com/de/participation/booking?user=42808

Voraussetzung für den Museumsbesuch ist seit 01.10.2021 die 3-G-Regelung: Alle Besucher*innen benötigen entweder einen tagesaktuellen Negativtest, einen Nachweis des vollständigen Impfschutzes oder einen Genesungsnachweis. 

*Getränke sind im Angebot nicht enthalten.

  • [Kinderprogramm]
Familiensonntag
31. Oktober 2021 | 13:30 - 16:00 Uhr

Sonntags-Familienworkshop im Deutschen Zeitungsmuseum

Kostenloser Sonntagsworkshop für Kinder und Familien:

Heute werden "Leporellos mit Tiermotiven mit Styropordruck" hergestellt!

 

Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Im Museum gilt aktuell die 3-G-Regel für alle Personen, die älter als 6 Jahre alt sind.

  • [Führung]
Führung "Claire Morgan"
31. Oktober 2021 | 14:00 - 15:00 Uhr

Überblicksführung zur Sonderausstellung "Claire Morgan - Joy in the Pain"

Claire Morgan erschafft mit ihren Räumen und öko-poetischen Skulpturen einen Rückzugsort für die Natur als Still-Leben, das uns die gefährdete Schönheit und Fragilität ihrer Fauna empfindlich nahe bringt. Es sind eingefrorene Momente der Ruhe, in denen die Zeit stillzustehen scheint, Momente, die unseren Blick öffnen für die Energie und Lebendigkeit einer natürlichen Umwelt und animalischen Natur, deren Ausdruckskraft Claire Morgan in ihren Arbeiten einfängt. Dabei schwankt ihr Werk zwischen Hoffnung und Verzweiflung über die Tatsache, dass die natürliche Welt an der künstlichen zu Grunde geht.

Führungsgebühr 2 € zzgl. Eintritt.

Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl ist eine Online-Anmeldung erforderlich: https://app.locaboo.com/de/participation/booking?user=42808 

Voraussetzung für den Museumsbesuch ist seit 01.10.2021 die 3-G-Regelung: Alle Besucher*innen benötigen entweder einen tagesaktuellen Negativtest, einen Nachweis des vollständigen Impfschutzes oder einen Genesungsnachweis. 

  • [Vernissage]
Vernissage
04. November 2021 | 19:00 - 21:00 Uhr

Eröffnung der Doppelausstellung "Lovis Corinth - Das Leben, ein Fest!" und "Charlotte-Berend Corinth - Wiederentdeckt!"

Die fulminante Doppelausstellung präsentiert insgesamt 170 Exponaten des engagierten Künstlerpaares Lovis Corinth und Charlotte Berend-Corinth, das in den Avantgarde-Kreisen des beginnenden 20. Jahrhunderts ebenso wie im Berliner Gesellschaftsleben jener Zeit Furore machte.Lovis Corinth(1858 – 1925) zählt zu den prägenden Künstlerpersönlichkeiten der Jahrhundertwende. Die Sonderschau in Kooperation mit dem belvedere Wien beleuchtet die zentralen Themenstellungen des Malers und Graphikers – von innovativen (Selbst-)Porträts und mitreißenden Darstellungen des zeitgenössischen Lebens bis hin zu den unkonventionellen Interpretationen biblischer und mythologischer Themen und späten Landschaftspanoramen. Besonderes Augenmerk liegt auf jenen zahlreichen Darstellungen, die durch die Paarbeziehung zu Charlotte Berend und das Familienleben inspiriert sind. Unabhängig von ihrer Position als Ehefrau und Modell brillierte Charlotte Berend-Corinth (1880 – 1967) selbst als Künstlerin und gehörte zu den wenigen weiblichen Mitgliedern der Berliner Secession. Dabei verfolgte sie mit hochmodernen, radikalen Themen im Berlin der 1910er und 20er Jahre eine bemerkenswerte Karriere, bevor ihre jüdische Abstammung sie dazu zwang, in die USA zu emigrieren. Die Moderne Galerie des Saarlandmuseums widmet der zu Unrecht lange in Vergessenheit geratenen Künstlerin eine eigene Retrospektive.

Der Eintritt ist frei.

Voraussetzung für den Museumsbesuch ist seit 01.10.2021 die 3-G-Regelung: Alle Besucher*innen benötigen entweder einen tagesaktuellen Negativtest, einen Nachweis des vollständigen Impfschutzes oder einen Genesungsnachweis. 

  • [Konzert]
PLOPP. Die freie Reihe
06. November 2021 | 11:00 - 15:15 Uhr

GAMPPER / MÖHL: DIE ALTE SINGT NOCH UNBEIRRT… ÜBER LASTER, LÜGEN, LEIDENSCHAFTEN

Kabarettistisches Liederprogramm im Rahmen von PLOPP. Die freie Reihe mit Margret Gampper (Gesang), Bernd Möhl (Klavier) 

Margret Gampper und Bernd Möhl präsentieren einen kurzweiligen Streifzug durch die Liedkultur der Kleinkunst vergangener Jahrzehnte.
Die Werke von Otto Reutter, Bert Brecht, Georg Kreisler und Friedrich Holländer garantieren niveau- und humorvolle Beiträge über Sinn und Unsinn des Lebens – und nicht zuletzt auch des Ablebens. Auch schon fast vergessene Namen wie Hazy Osterwald, Bill Ramsey und Günter Neumann werden wiederbelebt und es zeigt sich, dass diese nicht nur in seliger Erinnerung existieren, sondern uns auch heute noch in neuen Interpretationen glänzend unterhalten.

Kabarettistisches Liederprogramm mit Margret Gampper (Gesang), Bernd Möhl (Klavier), je um 11.00, 12.00, 14.00 und 15.00 Uhr in Raum A6 der Modernen Galerie

Kosten: Museumseintritt.

Voraussetzung für den Museumsbesuch ist seit 01.10.2021 die 3-G-Regelung: Alle Besucher*innen benötigen entweder einen tagesaktuellen Negativtest, einen Nachweis des vollständigen Impfschutzes oder einen Genesungsnachweis. 

  • [Führung]
Führung "Simone Demandt"
06. November 2021 | 15:00 - 16:00 Uhr

Überblicksführung zur Sonderausstellung "Museum unserer Wünsche: Simone Demandt - Auf dem Rücken der Dinge"

Im Rahmen des Projekts „Museum unserer Wünsche“ präsentiert das Saarlandmuseum in seiner Modernen Galerie eine Ausstellung zum fotografischen Schaffen von Simone Demandt. Ihr vielseitiges Werk ist oftmals in Serien angelegt und ebenso von einem hintergründigen Humor wie von einem tiefen Respekt vor dem Leben geprägt.

Simone Demandt wurde 1959 in Dortmund geboren und lebt heute in Baden-Baden. Sie studierte 1979-1985 an der Akademie der Bildenden Künste und an der Universität in Stuttgart. Sie nahm Lehraufträge in Freiburg (Br.) und Pforzheim wahr und hatte 1985/1986 die Regieassistenz am Alten Schauspielhaus Stuttgart inne. Mit Saarbrücken ist sie doppelt verbunden: 2009/2010 arbeitete sie im Rahmen einer Vertretungsprofessur an der HBK Saar. 2014/2015 wirkte sie im Rahmen des Projekts „Mapping the Museum“ im Saarlandmuseum.

Führungsgebühr 2 € zzgl. Eintritt.

AufEine Online-Anmeldung ist erforderlich: https://app.locaboo.com/de/participation/booking?user=42808

Voraussetzung für den Museumsbesuch ist seit 01.10.2021 die 3-G-Regelung: Alle Besucher*innen benötigen entweder einen tagesaktuellen Negativtest, einen Nachweis des vollständigen Impfschutzes oder einen Genesungsnachweis. 

  • [Kinderprogramm]
Familiensonntag
07. November 2021 | 13:30 - 16:00 Uhr

Sonntags-Familienworkshop im Deutschen Zeitungsmuseum

Kostenloser Sonntagsworkshop für Kinder und Familien:

Heute findet der Workshop "Lederbücher binden" statt!

Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Im Museum gilt aktuell die 3-G-Regel für alle Personen, die älter als 6 Jahre alt sind

 

  • [Führung]
Führung "Claire Morgan"
07. November 2021 | 14:00 - 15:00 Uhr

Überblicksführung zur Sonderausstellung "Claire Morgan - Joy in the Pain"

Claire Morgan erschafft mit ihren Räumen und öko-poetischen Skulpturen einen Rückzugsort für die Natur als Still-Leben, das uns die gefährdete Schönheit und Fragilität ihrer Fauna empfindlich nahe bringt. Es sind eingefrorene Momente der Ruhe, in denen die Zeit stillzustehen scheint, Momente, die unseren Blick öffnen für die Energie und Lebendigkeit einer natürlichen Umwelt und animalischen Natur, deren Ausdruckskraft Claire Morgan in ihren Arbeiten einfängt. Dabei schwankt ihr Werk zwischen Hoffnung und Verzweiflung über die Tatsache, dass die natürliche Welt an der künstlichen zu Grunde geht.

Führungsgebühr 2 € zzgl. Eintritt.

Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl ist eine Online-Anmeldung erforderlich: https://app.locaboo.com/de/participation/booking?user=42808 

Voraussetzung für den Museumsbesuch ist seit 01.10.2021 die 3-G-Regelung: Alle Besucher*innen benötigen entweder einen tagesaktuellen Negativtest, einen Nachweis des vollständigen Impfschutzes oder einen Genesungsnachweis. 

  • [Führung]
Führung "Die Corinths"
07. November 2021 | 15:00 - 16:00 Uhr

Überblicksführung zur Doppelausstellung "Lovis Corinth - Das Leben, ein Fest!" und "Charlotte-Berend Corinth - Wiederentdeckt!"

Die fulminante Doppelausstellung präsentiert insgesamt 170 Exponaten des engagierten Künstlerpaares Lovis Corinth und Charlotte Berend-Corinth, das in den Avantgarde-Kreisen des beginnenden 20. Jahrhunderts ebenso wie im Berliner Gesellschaftsleben jener Zeit Furore machte.Lovis Corinth(1858 – 1925) zählt zu den prägenden Künstlerpersönlichkeiten der Jahrhundertwende. Die Sonderschau in Kooperation mit dem belvedere Wien beleuchtet die zentralen Themenstellungen des Malers und Graphikers – von innovativen (Selbst-)Porträts und mitreißenden Darstellungen des zeitgenössischen Lebens bis hin zu den unkonventionellen Interpretationen biblischer und mythologischer Themen und späten Landschaftspanoramen. Besonderes Augenmerk liegt auf jenen zahlreichen Darstellungen, die durch die Paarbeziehung zu Charlotte Berend und das Familienleben inspiriert sind. Unabhängig von ihrer Position als Ehefrau und Modell brillierte Charlotte Berend-Corinth (1880 – 1967) selbst als Künstlerin und gehörte zu den wenigen weiblichen Mitgliedern der Berliner Secession. Dabei verfolgte sie mit hochmodernen, radikalen Themen im Berlin der 1910er und 20er Jahre eine bemerkenswerte Karriere, bevor ihre jüdische Abstammung sie dazu zwang, in die USA zu emigrieren. Die Moderne Galerie des Saarlandmuseums widmet der zu Unrecht lange in Vergessenheit geratenen Künstlerin eine eigene Retrospektive.

Führungsgebühr 2 € zzgl. Eintritt.

Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl ist eine Online-Anmeldung erforderlich: https://app.locaboo.com/de/participation/booking?user=42808 

Voraussetzung für den Museumsbesuch ist seit 01.10.2021 die 3-G-Regelung: Alle Besucher*innen benötigen entweder einen tagesaktuellen Negativtest, einen Nachweis des vollständigen Impfschutzes oder einen Genesungsnachweis. 

  • [Führung]
English guided tour "The Corinths"
07. November 2021 | 16:00 - 17:00 Uhr

English guided tour through the exhibitions Lovis Corinth - Life, A Celebration!and Charlotte Berend-Corinth - Rediscovered!

 

The spectacular double exhibition presents a total of 170 exhibits by the enthusiastic artists and married couple Lovis Corinth and Charlotte Berend-Corinth, who caused a sensation in avant-garde circles of the early 20th century as well as in Berlin’s high society of the time. Lovis Corinth (1858 – 1925) is one of the defining artistic personalities of the turn of the century. The special exhibition in cooperation with the Belvedere in Vienna illuminates the central themes of the painter and graphic artist – from innovative (self-)portraits and rousing depictions of contemporary life to unconventional interpretations of biblical and mythological themes and late landscape panoramas. Special attention is paid to the numerous pictures inspired by his relationship with Charlotte Berend and by family life. Independently of her role as his wife and model, Charlotte Berend-Corinth (1880 – 1967) excelled as an artist in her own right and was one of the few female members of the Berlin Secession. She pursued a remarkable career with highly progressive, radical themes in Berlin in the 1910s and 20s, before her Jewish ancestry forced her to emigrate to the USA. The Moderne Galerie of the Saarlandmuseum is dedicating its own retrospective to this unjustly long-neglected artist.

guide fee 2 € (+ entrance fee)

Capacities are limited. Reservation online via :https://app.locaboo.com/de/participation/booking?user=42808

Since 10/01/2021 the german „3-G“ regulation is mandatory for visiting the museum: „3-G“ means that all visitors need either a negative rapid test, proof of complete vaccination protection or proof of recovery.