Die „DUCKOMENTA“ im Deutschen Zeitungsmuseum
 
 
 
  • Die „DUCKOMENTA“ im Deutschen Zeitungsmuseum © interDuck
    Die „DUCKOMENTA“ im Deutschen Zeitungsmuseum © interDuck

Seit 1986 wird die DUCKOMENTA, eine Kunst- und Kulturausstellung, auf einer internationalen Tournee durch Kunsthallen und Museen präsentiert – der Titel spielt auf die ‚Documenta‘ in Kassel an. Gezeigt werden Bilder, die berühmten Kunstwerken nachempfunden sind, aber dadurch verfremdet werden, indem die dargestellten Figuren Enten sind (Ente heißt im Englischen ‚duck‘.) Die Ausstellung beleuchtet – und verspottet auch manchmal –  die wichtigsten kulturhistorischen Epochen mit einem Augenzwinkern, und bietet dabei einen ebenso unterhaltsamen wie lehrreichen Rundgang durch die Kunst- und Kulturgeschichte. 

Im Deutschen Zeitungsmuseum wird die Ausstellung erweitert um Exponate aus der Sammlung, um eine Brücke zur realen Kultur- und Mediengeschichte zu schlagen. Die Präsentation beschränkt sich jedoch auf den Zeitraum der Frühen Neuzeit bis zur aktuellen Zeitgeschichte. Am Anfang steht die erste Medienrevolution – die Einführung des Buchdrucksystems um 1450 – am Ende der radikalste Medienumbruch des 21. Jahrhunderts – die Digitalisierung. Als Schlüsselexponate für diese beiden Innovationen stehen sich die hölzerne Druckpresse und das heute allgegenwärtige Smartphone gegenüber, um somit einen kulturgeschichtlichen Streifzug von Johannes Gutenberg bis Steve Jobs zu inszenieren.

Die Ausstellung enthält auch einen großen Werkstattbereich und Mitmach-Stationen.

nach oben