Slevogt und Frankreich
 
 
 
  • Max Slevogt, Segelboote auf der Alster am Abend, 1905, Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie, Foto: bpk / Nationalgalerie, SMB / Andres Kilger
    Max Slevogt, Segelboote auf der Alster am Abend, 1905, Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie, Foto: bpk / Nationalgalerie, SMB / Andres Kilger

Im Oktober 2018 jährt sich zum 150. Mal der Geburtstag des großen deutschen Impressionisten Max Slevogt (1868-1932). Die Moderne Galerie nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, mit einer umfassenden Werkschau einen neuen Blick auf Slevogts vielgestaltiges Schaffen zu richten: Ausgehend vom reichen Eigenbestand und ergänzt durch internationale Leihgaben aus bedeutenden Museen und Sammlungen, stellt die Ausstellung erstmals Slevogts lebenslange Auseinandersetzung mit der künstlerischen Tradition Frankreichs in den Mittelpunkt.
Meisterwerke der französischen Malerei des 19. Jahrhunderts – insbesondere des Impressionismus – werden in Dialog treten mit Hauptwerken des in Berlin wie in der Pfalz wirkenden deutschen Künstlers. Mit rund 190 Exponaten, darunter Arbeiten von Delacroix, Manet, Renoir und Cézanne, lädt die Ausstellung dazu ein, ein zentrales Thema der Kunst um 1900 neu zu entdecken.

Die Ausstellung steht unter der Schirmherrschaft der Botschafterin der Französischen Republik in Deutschland, Anne-Marie Descôtes, und des Botschafters der Bundesrepublik Deutschland in Frankreich, Dr. Nikolaus Meyer-Landrut.

Die Ausstellung wird realisiert mit Unterstützung des Musée des Beaux-Arts de Nancy.
Das Projekt wird großzügig gefördert durch die Ernst von Siemens Kunststiftung, die Union Stiftung, die Kulturstiftung der Länder / Kunst auf Lager sowie durch die Stiftung ME Saar - Die Metall- und Elektroindustrie.
SR1 und SR2 Kulturradio sind Medienpartner der Ausstellung.

 

Slevogts 150. Geburtstag feiert das Saarlandmuseum gemeinsam mit zwei der profiliertesten Slevogt-Sammlungen Deutschlands: ebenfalls im Herbst 2018 würdigen das Landesmuseum Hannover und das Landesmuseum Mainz der Generaldirektion kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz Slevogts OEuvre mit ambitionierten Sonderausstellungen.

nach oben