Grand Tour - Reisen zu antiken Stätten
 
 
 
  • Karl Friedrich Johann von Müller, Liegender Atlas in Agrigent, 1855, Saarlandmuseum Saarbrücken
    Karl Friedrich Johann von Müller, Liegender Atlas in Agrigent, 1855, Saarlandmuseum Saarbrücken

Das Saarlandmuseum – Alte Sammlung und das Museum für Vor- und Frühgeschichte präsentieren vom 1. April bis 30. Juli 2017 gemeinsam eine Ausstellung, die sich einem bedeutenden kulturhistorischen Phänomen im Europa des 18. und 19. Jahrhunderts widmet: der „Grand Tour“. Der Begriff steht für Studienreisen, die zu jener Zeit als Teil der Allgemeinbildung der adligen Oberschicht galten, und sowohl nach Rom wie zu den antiken Ruinen am Golf von Neapel und auf Sizilien führten. Entschieden stimuliert wurde diese Mode durch die Entdeckung Herculaneums 1738 und Pompejis 1748, die den Blick ganz Mitteleuropas auf Italien und seine Kulturschätze lenkte.

Die Ausstellung ist eingebettet in das Jubiläumsjahr 2017 zum 300. Geburtstag von Johann Joachim Winckelmann, Begründer der wiss. Archäologie und Kunstgeschichte des Altertums.

nach oben